Glossar

Erektile Dysfunktion

Anästhesie (Vollnarkose, spinale A., lokale A.)

Vor einem Eingriff erhalten Sie Medikamente, die dafür sorgen, dass Sie keinerlei Schmerzen empfinden werden. Bei einer Vollnarkose sind Sie nicht bei Bewusstsein und spüren auch nicht, was mit Ihnen geschieht. Bei einer örtlichen Betäubung werden Sie keine Schmerzen in dem Bereich Ihres Körpers spüren, an dem der Eingriff vorgenommen wird. Die Wirkung der Narkose bzw. der Betäubung lässt nach dem Eingriff allmählich nach.

Androloge

Facharzt, der sich mit der Gesundheit des Mannes befasst, insbesondere in Verbindung mit den männlichen Fortpflanzungsorganen und urologischen Problemen, die nur bei Männern auftreten.

Bösartiger Tumor

Krebsgeschwür, das entweder kontinuierlich wächst oder in Schüben. Bösartige Tumoren können metastasieren. Das bedeutet, sie breiten sich im ganzen Körper aus.

Digitale rektale Untersuchung

Eine Tastuntersuchung, bei der der Arzt mit dem Finger die Größe, Form und Beschaffenheit der Prostata untersucht, um Erkrankungen wie eine Prostatavergrößerung oder Prostatakrebs zu erkennen.

Drüse

Eine Drüse ist ein Organ, das Hormone produziert, die in die Blutbahn oder andere Körperteile abgegeben werden.

Eichel

Die abgerundete Spitze des Penis.

Endokrinologe

Ein Mediziner, der sich mit der Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen befasst, die mit dem Hormonsystem zusammenhängen.

Erektile Dysfunktion

Die Fähigkeit eine Erektion zu bekommen und zu halten.

Erhöhte Harnfrequenz

Das Bedürfnis, öfter als üblich Wasser zu lassen, im Allgemeinen öfter als acht Mal pro Tag.

Extrakorporale Schockwellentherapie (ESWT)

Eine Behandlungsmöglichkeit, die Schallwellen hoher Energie einsetzt, um Gewebe zu zerstören.

Glatte Muskulatur

Muskelgewebe, das für die Kontraktion von Hohlorganen wie Blutgefäßen verantwortlich ist.

Gutartige Prostatavergrößerung

Eine Vergrößerung der Prostata aufgrund von altersbedingten Hormonveränderungen.

Harndrang

Plötzliches Bedürfnis zu urinieren, das schwierig aufzuschieben ist.

Herz-Gefäß-Krankheit

Eine Krankheit, die das Herz und die Blutgefäße betrifft.

Hoden

Die Hoden sind die Organe des Mannes, die Spermien und das Sexualhormon Testosteron produzieren.

Hodensack

Hautbeutel, der die Hoden enthält.

Intrakavernöse Injektion

Spritze in den Schwellkörper des Penis.

Kardiologe

Facharzt für Herz- und Gefäßerkrankungen.

Katheter

Ein hohler, flexibler Schlauch, über den Flüssigkeiten in oder aus dem Körper geleitet werden. In der Urologie werden Katheter im Allgemeinen benutzt, um Urin aus der Blase abfließen zu lassen.

Nervenschonende Chirurgie

Eine Art von Chirurgie, die versucht, die Nerven in der Nähe der zu entfernenden Gewebe zu erhalten.

Neurologe

Facharzt für die Diagnostik und Behandlung von Störungen des Nervensystems, einschließlich Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, der Nerven und Muskeln.

neurologisch

in Zusammenhang mit dem Nervensystem.

Nykturie

Ein- oder mehrmaliges Aufwachen in der Nacht wegen des Drangs, Wasser zu lassen.

Örtlich begrenzter Prostatakrebs

Ein Prostatakrebs, bei dem sich der Tumor nicht über die Prostata hinaus ausgebreitet hat.

Penis

Fortpflanzungsorgan des Mannes, das auch den Urin aus dem Körper leitet.

Priapismus

Schmerzhafte Dauererektion des Penis.

Prostata

Die Drüse, die die Flüssigkeit produziert, die die Samenzellen transportiert. Sie sitzt im unteren Harntrakt des Mannes, unterhalb der Harnblase, und umschließt die Harnröhre.

Prostataspezifisches Antigen (PSA)

Ein von der Prostata produziertes Eiweiß, das bei Männern mit gutartiger Prostatavergrößerung, Entzündung der Prostata oder Prostatakrebs erhöht sein kann.

Prostatektomie

Chirurgischer Eingriff, bei dem ein Teil der Prostata oder das vollständige Organ entfernt wird.

Psychiater

Facharzt, der auf die Diagnostik und Behandlung von seelischen Erkrankungen spezialisiert ist.

Schwellkörper

Das erektile Gewebe, das den Großteil des Penis formt.

Sexuelle Gesundheit

Zustand körperlichen, emotionalen, seelischen und gesellschaftlichen Wohlbefindens in Bezug auf Sexualität.

Strahlentherapie

Krebstherapie, die Röntgenstrahlen nutzt, um bösartige Zellen zu zerstören.

Temporäre Erektionsstörung

Erektionsstörung, die nicht chronisch oder dauerhaft ist.

Testosteron

Ein Steroid-Sexualhormon (Androgen), das vor allem in den Hoden produziert wird und für die Entwicklung der männlichen Geschlechtsmerkmale verantwortlich ist.

Vakuum Erektionshilfe

Externe Pumpe mit einem Erektionsring, die ein Mann mit erektiler Dysfunktion verwenden kann, um eine Erektion zu bekommen und aufrecht zu erhalten.

error: You are not allowed to copy content without permission. Please contact: e.robijn@uroweb.org