Ureteroskopie

Ureteroskopie

Diese Information über Ureteroskopie erläutert den Eingriff, enthält eine Animation von dem, was während des Eingriffs geschieht, und beantwortet die am häufigsten gestellten Fragen.

Was is die Ureteroskopie?

Die Ureteroskopie (URS) ist die bevorzugte Methode, um kleine bis mittelgroße Nierensteinen zu behandeln, die sich in jedem Teil der Harnwege befinden können.

Der Eingriff

  • Der Eingriff wird am Patienten in der Regel unter Vollnarkose (schlafend) durchgeführt.
  • Während dieses Eingriffs wird ein Ureteroskop durch die Harnröhre und Blase in den Harnleiter (eine Röhre, die Urin aus den Nieren in die Blase befördert) oder in die Niere eingeführt.
  • Röntgenbilder mit einem Kontrastmittel (Farbstoff) im Harnleiter können verwendet werden, um dem Urologen zu ermöglichen, die Lage des Steins zu sehen und andere Auffälligkeiten auszuschließen.
  • Das Ureteroskop ist lang und dünn mit einer winzigen Glasfaser-Kamera am Ende, die dazu dient, durch die Blase in den Harnleiter zu sehen.
  • Sobald der Stein lokalisiert wurde, wird er direkt mit einem „Steinkorb” herausgezogen oder mit einem Laser in kleinere Stücke zerbrochen, bevor diese mit dem Korb extrahiert werden.

Einige Ureteroskope sind flexibel wie ein langer dünner Strohhalm. Andere sind starr und fest.

Abbildung 1: Ein flexibles Ureteroskop ermöglicht Ihrem Arzt, alle Bereiche in der Niere zu erreichen.
Abbildung 1: Ein flexibles Ureteroskop ermöglicht Ihrem Arzt, alle Bereiche in der Niere zu erreichen.

Vorbereitung auf den Eingriff

Erkundigen Sie sich stets bei Ihrem Arzt über die Behandlungsschritte und nach speziellen Anweisungen, da sich die je nach Krankenhaus und Land unterscheiden können.

Anweisungen können Folgendes beinhalten:

  • Wann bestimmte Medikamente, wie etwa Blutverdünner, abzusetzen sind
  • Wann die Blase vor dem Eingriff zu entleeren ist
  • Wann nach dem Eingriff (falls erforderlich) Schmerzmittel zu veranlassen sind – besprechen Sie dies frühzeitig mit Ihrer Krankenschwester und/oder dem Arzt
  • Die Disposition einer Heimfahrt nach der Entlassung aus dem Krankenhaus
  • Etwa 6 – 8 Stunden vor dem Eingriff nichts zu essen, zu trinken oder zu rauchen, um sich auf die Narkose vorzubereiten

Vor der Operation wird jemand aus Ihrem medizinischen Versorgungsteam – in der Regel der Anästhesist – prüfen, welche Art Narkose für Sie geeignet ist.

Abhängig vom Land, in dem Sie leben und Ihrem Krankenhaus, können die Methoden der Anästhesie folgendes umfassen:

  • Allgemeine Anästhesie
  • Epiduralanästhesie (ein Anästhetikum wird verwendet, um die untere Hälfte des Körpers zu betäuben) mit oder ohne Sedierung

Sie könnten aufgefordert werden, vor dem Eingriff eine Urinprobe abzugeben, um Sie auf Harnwegsinfektionen zu testen.

Medizinisches Team

Es ist wichtig, dass Ihr Pflegeteam über Ihre Behandlung informiert ist. Dazu gehören der Arzt und die Krankenschwestern im Krankenhaus, die für Ihre Behandlung verantwortlich sind, sowie Ihr Hausarzt und andere Pflegekräfte, mit denen Sie in Kontakt stehen.

Unterstützung und Fragen

Es kann Ihnen helfen und Ihrem Wohlbefinden dienen, wenn Ihr Partner, Verwandte oder Freunde, die Informationen über das Verfahren gelesen haben. Schreiben Sie sich alle Ihre Fragen auf, damit Sie an jeden wichtigen Punkt erinnert werden, den Sie mit Ihrem Arzt oder einer Krankenschwester besprechen müssen.

Lassen Sie sich zu einem Termin von jemandem begleiten, der Ihnen hilft, sich an alle Fragen zu erinnern, die Sie stellen müssen.

Die Operation

Diese Animation zeigt, was geschieht, wenn Sie sich einer Ureteroskopie unterziehen.

In dieser Animation wird der Eingriff mit einem flexiblen Ureteroskop durchgeführt. Wie der Name schon sagt, ist das Ende des Instruments flexibel, so dass es innerhalb der Niere auch auf Bereiche zugreifen kann, die sonst nur schwer zugänglich sind.

Was nach dem Eingriff zu erwarten ist

Bei einigen Patienten wird vorübergehend ein kleines Röhrchen, das als Stent bezeichnet wird, in den Harnleiter eingesetzt (Abb. 2). Dieser Stent erleichtert den Harnfluss zur Blase, da der Harnleiter nach dem Eingriff geschwollen sein kann.

Nach der Operation könnten Sie einen Urinkatheter haben. Dies ist ein Schlauch, der durch die Harnröhre in die Blase gelegt wird. Der Katheter ermöglicht, dass der Urin aus der Blase abfließt. Sie werden auch zusätzliche Flüssigkeitszufuhr erhalten.

Abhängig von der Krankenhausverwaltung werden Sie nach der Behandlung in den Aufwachraum oder in Ihr eigenes Zimmer verlegt. Ihr Blutdruck, die Herzfrequenz, und der Schmerz werden regelmäßig geprüft werden. Fragen Sie Ihre Krankenschwester nach Besuchszeiten für Freunde und Verwandte.

Der Urinkatheter und/oder Stent wird in der Regel kurz nach dem Eingriff entfernt. Sie können das Krankenhaus verlassen, wenn Sie in der Lage sind, Ihre Blase hinlänglich zu entleeren, und Sie kein Fieber und keine zu starken Schmerzen haben.

Sie könnten leichte bis mäßige Schmerzen im Unterbauch verspüren sowie einen starken Drang zu urinieren. Diese Symptome sind in der Regel das Ergebnis des eingeführten Katheters und/oder Stents. Um diese Symptome zu behandeln, stehen Medikamente zur Verfügung, zögern Sie nicht danach zu fragen.

Abbildung 2: Ein Doppel-J-Stent wird eingesetzt, um sicherzustellen, dass der Urin durch die Harnwege fließen kann.
Abbildung 2: Ein Doppel-J-Stent wird eingesetzt, um sicherzustellen, dass der Urin durch die Harnwege fließen kann.

Was zurück zu Hause zu erwarten ist

Ihr Arzt oder die Krankenschwester wird Ihnen nach dem Eingriff Anweisungen für nach Ihrer Entlassung geben, die Ruhe, Autofahren und körperliche Betätigungen betreffen.

Doppel-J Stent: Wenn während des Eingriffs ein Doppel-J-Stent gelegt und vor Ihrer Krankenhausentlassung nicht entfernt wurde, wird Ihr Arzt Sie darauf hinweisen, wann er entfernt werden muss. Dies kann von einigen Tagen bis zu wenigen Wochen dauern.

Da Instrumente in Ihre Harnwege eingesetzt wurden, könnten Sie einige Zeit lang nach der Operation beim Wasserlassen bestimmte Symptome haben. In der Regel verschwinden diese Probleme nach ein paar Wochen.

Die Symptome sind unter anderem:

  • Ein leichtes brennendes Gefühl beim Wasserlassen
  • Kleine Mengen Blut im Urin
  • Leichte Beschwerden im Blasen- oder Nierenbereich beim Wasserlassen
  • Sie müssen häufiger oder dringender urinieren
  • Schmerzen infolge einer inneren Abschürfung, die Zeit braucht, um zu heilen

Versuchen Sie häufig, aber in kleinen Mengen zu trinken. Manchmal kann ein Blutgerinnsel Schmerzen (Koliken) verursachen. Der Urin enthält eine Substanz namens Urokinase, die dieses Gerinnsel auflösen wird.

Wenn die Schmerzen trotz Schmerzmittel bestehen bleiben, wenden Sie sich an das Krankenhaus oder an Ihren Arzt.

Was kann ich in der ersten Woche nach der Operation tun?

  • Versuchen Sie, ausreichend Flüssigkeit zu trinken: 1,5 Liter täglich (in kleinen Mengen) über den ganzen Tag verteilt, um den Harnfluss und den spontanen Abgang von kleinen Steinfragmenten zu erleichtern
  • Versuchen Sie, in der ersten Woche nach dem Eingriff keinen Sex zu haben, um Infektionen der Harnwege zu vermeiden
  • Essen Sie mehr Gemüse und weniger Fleisch, um einen weicheren Stuhl zu bewirken – wenn Sie beim Benutzen der Toilette nicht pressen müssen, wird das den inneren Heilungsprozess fördern
  • Gönnen Sie Ihrem Körper während der erste Woche nach dem Eingriff eine Pause – Sie dürfen maximal 5 kg heben und spazieren gehen. Nach diesen Zeitraum können Sie damit beginnen, Rad zu fahren und Sport zu treiben

Wann sollte ich das Krankenhaus oder meinen Hausarzt anrufen?

  • Wenn Sie Fieber über 38,5 Grad haben
  • Wenn Sie beim Wasserlassen ein starkes (kein schwaches) Brennen verspüren
  • Wenn Sie nicht in der Lage sind zu urinieren
  • Wenn Sie in Ihrem Urin große Mengen Blut bemerken, das durch Ruhe oder Flüssigkeitszufuhr nicht weniger wird
  • Wenn Sie trotz Schmerztabletten in Ihrer Seite weiterhin starke Schmerzen haben

Sie sollten Ihrem Arzt sofort sagen, ob die Blutung oder der Schmerz stark ist oder falls Probleme länger anhalten oder sich verschlimmern nachdem Sie entlassen wurden.

Ihr Arzt kann Ihnen ein Antibiotikum verschreiben, um eine Infektion zu behandeln oder zu verhindern, oder um Ihre Schmerzen zu lindern. Sie sollten Ihrem Arzt alle Anzeichen einer Infektion sofort mitteilen – auch starke Schmerzen, Schüttelfrost oder Fieber.

Nachuntersuchung

Bevor Sie das Krankenhaus verlassen wird ein Termin für die Nachuntersuchung vereinbart werden. Die Nachuntersuchung kann folgendes beinhalten:

  • Besprechung der Laborergebnisse
  • Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung
  • Doppel-J Stent-Entfernung

Die Laborergebnisse

Der entfernte Stein wird an das Labor geschickt, um seine Zusammensetzung zu bestimmen. Dies kann mehrere Wochen dauern. Basierend auf den Laborergebnissen, zusammen mit den vor der Behandlung festgestellten Blut- und Urinwerten, ist Ihr Arzt in der Lage zu bestimmen, ob Sie ein hohes Risiko haben, neue Steine (Rezidive) zu bilden.

Ultraschall oder Röntgenuntersuchung

Ihr Arzt kann auch eine Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung durchführen, um zu überprüfen, ob irgendwelche Steine zurückgeblieben sind und um zu gewährleisten, dass es eine gute Urinpassage von der Niere zur Blase gibt.

Doppel-J – Stent

Die Entfernung eines Doppel-J Stents dauert im Allgemeinen weniger als ein paar Minuten. Sie könnten leichte bis mäßige Schmerzen im Unterbauch spüren, sowie einen starken Drang zu urinieren. Diese Symptome werden normalerweise durch den eingesetzten Stent verursacht. Um diese Symptome zu behandeln, stehen Medikamente zur Verfügung. Fragen Sie Ihren Arzt.

Änderungen Ihres Lebensstils

Auch wenn Sie ein geringes Risiko für die Ausbildung eines weiteren Steins haben, werden Ihr Arzt und die Krankenschwester raten, an Ihrem Lebensstil einige Änderungen vorzunehmen.

Änderungen des Lebensstils könnten unter anderem sein:

  • Eine Erhöhung der Flüssigkeitszufuhr bis auf 2,5 – 3,0 Liter pro Tag, um den pH-Wert Ihres Urins zu neutralisieren
  • Eine Umstellung auf ausgewogenen Ernährung mit weniger Fleisch und Alkohol und mehr Gemüse und Ballaststoffen, um einen gesunden Kalziumspiegel und eine geringere Aufnahme von tierischen Proteinen zu erreichen
  • Die Aufrechterhaltung eines gesunden Körpergewichts (normaler Body-Mass-Index) und ausreichend körperliche Bewegung

Was passiert, wenn der Arzt vermutet, dass ich ein hohes Risiko habe, neue Steine zu bilden?

Wenn die Ergebnisse zeigen, dass Sie ein hohes Risiko haben, mehr Steine zu bilden, wird Ihr Arzt eine Stoffwechselbewertung vornehmen. Sie besteht aus einer Reihe von Blut- und Urintests, um die möglichen Ursachen für Ihre Steinbildung zu bestimmen. Abhängig von den Testergebnissen, wird Ihr Arzt vorbeugende Maßnahmen oder weitere Untersuchungen empfehlen. Neben Änderungen Ihres Lebensstils, könnten Ihnen auch Medikamente verordnet werden, die das Risiko wiederkehrender Steinen reduzieren. Im Allgemeinen wird das Medikament wenige oder keine Nebenwirkungen verursachen

Die Information berücksichtigt nicht Ihre individuelle medizinische Situation. Wenn Sie Fragen oder Bedenken hinsichtlich Ihrer Gesundheit haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Keine Information kann ein persönliches Gespräch mit Ihrem Arzt ersetzen.

Diese Information wurde durch die uneingeschränkte Unterstützung von Boston Scientific Inc ermöglicht.

This information was produced by the European Association of Urology (EAU) Patient Information Working Group.
Prof. Dr. med. Thorsten Bach – Hamburg (DE), Ms. F. Geese (ScN, RN) – Bern (CH), Asst. Prof. Dr. Yiloren Tanidir – Istanbul (TR)