• Go to:

Prognostische Faktoren und Behandlungsentscheidungen

Wenn sich Ihr Blasenkrebs auf andere Organe ausgebreitet hat (Abb. 1), ist eine Heilung unwahrscheinlich. Die Behandlungsmöglichkeiten beschränken sich darauf, die Ausbreitung (Metastasierung) der Krankheit unter Kontrolle zu bringen und die Beschwerden zu reduzieren.

Abb. 1: Metastasierende Erkrankung.
Abb. 1: Metastasierende Erkrankung.

Behandlungsmöglichkeiten

Chemotherapie

In 90-95 Prozent der Blasenkrebse handelt es sich um ein Urothelkarzinom. Eine Chemotherapie mit Platinpräparaten ist bei dieser Krebsart die effektivste Behandlung.

Kombinationen von Chemotherapeutika wie MVAC (enthält die Wirkstoffe Methotrexat, Vinblastin, Adriamycin
[Doxorubicin] und Cisplatin) oder Gemcitabin und Cisplatin werden am häufigsten verordnet. Diese Behandlungen haben Nebenwirkungen, die gründlich in Betracht gezogen werden müssen, wenn Sie sich nicht von Ihrer Erkrankung erholen können und die Verbesserung Ihrer Lebensqualität das Ziel der Behandlung ist. Eingeschränkte Möglichkeiten, alltägliche Aktivitäten durchzuführen (geringe Belastbarkeit, andere Erkrankungen oder eine eingeschränkte Nierenfunktion) können dazu führen, dass diese Chemotherapien für Sie nicht geeignet sind.

Wenn Sie eine eingeschränkte Nierenfunktion haben und den Wirkstoff Cisplatin nicht vertragen, sind Kombinationen wie Gemcitabin und Carboplatin oder M-CAVI (enthält die Wirkstoffe Methotrexat, Carboplatin und Vinblastin) etwas weniger wirksame Alternativen zur Bekämpfung von Blasenkrebs.

Sollte Ihre Krankheit wieder zurückkehren oder während dieser Therapie voranschreiten, kann die Behandlung zu einer anderen Art von Chemotherapie geändert werden. Da es aber kein Standardvorgehen in solchen Fällen gibt, liegt die Entscheidung bei Ihrem behandelnden Arzt. Eine zusätzliche Operation zur Entfernung einer Metastase oder eines wiederaufgetretenen Tumors wird allein zur Linderung von Schmerzen oder Verengungen durchgeführt und wird die Krankheit nicht heilen. Auch eine Strahlentherapie kann eingesetzt werden, um Symptome wie Schmerz oder immer wieder auftretende Blutungen (Hämaturie) zu behandeln.

Einige Arten von Chemotherapie sind recht intensiv und können viele Nebenwirkungen auslösen. Wenn Sie sich nicht stark genug fühlen oder ein Unwohlsein durch den Krebs verspüren, können diese Nebenwirkungen sehr schwer sein. Vor allem ältere Patienten profitieren vom Einsatz weniger intensiver Formen der Chemotherapie.

Behandlung von Knochenmetastasen

Hat sich der Blasenkrebs bereits auf den Knochen ausgedehnt, können Komplikationen im Bereich des Skeletts auftreten. Dazu gehören zum Beispiel eine Knochenerweichung, sowie pathologische Knochenbrüche nach kleinen Unfällen oder im Haushalt. Dies ist sehr schmerzhaft und kann Ihre Lebensqualität beeinträchtigen. Ihr Arzt kann eine Strahlentherapie oder medikamentöse Behandlung vorschlagen, um Ihre Knochen zu stärken und die Schmerzen zu kontrollieren.

Zugang zu klinischen Studien

Alle Patienten mit der Diagnose eines wieder aufgetretenen oder metastasierten Blasenkrebses, insbesondere diejenigen mit einer erfolglosen Chemotherapie in der Vorgeschichte, sollten in Zentren vorgestellt werden, in denen klinische Studien durchgeführt werden.

Eine begrenzte, aber wachsende Zahl von Studien ist unter verschiedenen Rahmenbedingungen für Patienten verfügbar, die zuvor nie eine Chemotherapie hatten, ebenso wie für vorbehandelte Patienten. Zudem scheinen die kürzlich durchgeführten experimentellen Therapien mit sogenannten “Immun-Checkpoint-Inhibitoren“ bei fortgeschrittenem Blasenkrebs für einen Teil der Patienten effektiv zu sein.

Zugang zu klinischen Studien sollte die erste Möglichkeit sein, die Sie mit Ihrem Arzt diskutieren. Die therapeutische Entscheidung fällt nach gründlicher Auswertung aller Informationen zu den Vor- und Nachteilen jeder Option – und abhängig von den Charakteristika des Patienten und seiner Erkrankung.

Therapieentscheidung

Wenn die Behandlung das Ziel hat, den Krebs zu bremsen und die Symptome zu kontrollieren, kann die Entscheidung sehr schwierig sein, welche Therapie für Sie die beste ist – oder ob überhaupt eine Behandlung erfolgen soll.

Es ist wichtig für Sie zu wissen, was die medikamentöse Therapie in diesem Stadium für Sie leisten kann und wie Sie Ihre Lebensqualität beeinflussen wird.

Sprechen Sie mit Ihrer Familie, Freunden und Menschen, die Ihnen nahestehen. Es kann hilfreich sein, Dinge mit jemandem zu besprechen, der nicht zu ihrem engsten Umfeld zählt. Vielleicht kann Ihnen Ihr Arzt einen Berater oder eine spezialisierte Pflegekraft vermitteln.

Es gibt Initiativen, die Bildung von Patientenorganisationen für Blasenkrebs zu fördern. Fragen Sie Ihren Onkologen, ob es eine Selbsthilfegruppe für Blasenkrebs in Ihrer Nähe gibt.

error: Content is protected