• Go to:

Manchmal reichen Selbsthilfemaßnahmen oder die vom Arzt verschriebenen Medikamente nicht aus, um Ihre Dranginkontinenz (UUI) zu lindern. In diesen Fällen stehen andere Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zusammen mit Ihrem Arzt können Sie entscheiden, welcher Ansatz für Sie der beste ist.

Gebräuchliche Reservetherapien für Dranginkontinenz sind:

  • Injektion von Botulinumtoxin in die Harnblase
  • Nervenstimulation, auch als Neuromodulation bezeichnet
  • Chirurgie zur Vergrößerung des Blasenvolumens

Botulinumtoxin

Das vor allem unter dem Markennamen Botox® bekannte Botulinumtoxin wird häufig in der Ästhetischen Chirurgie verwendet. Bei einer Dranginkontinenz wird das Nervengift in die Wand der Harnblase gespritzt, um die Aktivität der für die Symptome verantwortlichen Nerven zu reduzieren. Diese Therapie kann die Häufigkeit des Wasserlassens und die Dranginkontinenz lindern.

Die Botulinumtoxin-Injektionen werden in der Regel in örtlicher Betäubung durchgeführt. Manchmal werden andere Betäubungsverfahren eingesetzt. Der Arzt verwendet eine Art Endoskop, das Zystoskop, um durch Ihre Harnröhre Ihre Harnblase zu erreichen. Das Zystoskop verfügt über eine kleine Kamera, die ein hochauflösendes Bild Ihrer Harnblase auf einem Videomonitor zeigt. Der Arzt spritzt eine geringe Dosis Botulinumtoxin in verschiedene Bereiche Ihrer Blasenwand (Abb. 1).

Der Effekt dieser Prozedur lässt mit der Zeit nach und nach 4-9 Monaten müssen Sie sich einer erneuten Behandlung unterziehen. Einige Patienten (weniger als 10 %) können nach der Injektion von Botulinumtoxin Schwierigkeiten beim Wasserlassen bekommen und deshalb einen Blasenkatheter benötigen. Die Botulinumtoxin-Injektionen können das Risiko von Harnwegsinfekten erhöhen, weshalb Ihr Arzt Antibiotika verschreiben kann.

Abb. 1: Botulinumtoxin wird in die Blasenwand injiziert.
Abb. 1: Botulinumtoxin wird in die Blasenwand injiziert.

Nervenstimulation

Die Nervenstimulation, auch als Neuromodulation bekannt, ist eine Behandlung, die elektrische Signale nutzt, um die sogenannten Sakralnerven zu stimulieren. Diese kontrollieren die Funktion der Harnblase. Es gibt zwei Arten von

Nervenstimulation:

  • Die tibiale Nervenstimulation verwendet eine Nadelelektrode in Höhe des Knöchels (Abb. 2).
  • Bei der sakralen Nervenstimulation wird ein Schrittmacher in Ihren unteren Rücken eingepflanzt (Abb. 3).

Tibiale Nervenstimulation

Für die tibiale Nervenstimulation leitet Ihr Arzt elektrischen Strom über eine Nadelelektrode in Ihren Knöchelbereich. Die Nadel sticht durch die Haut und stimuliert den Schienbeinnerv (Nervus tibialis), der vom Innenknöchel am Bein entlang bis hinauf zu den Sakralnerven verläuft (Abb. 2).

Ein Behandlungszyklus zur tibialen Nervenstimulation umfasst in der Regel zwölf Sitzungen. Die Sitzungen findet einmal wöchentlich in einer Klinik statt und dauern für gewöhnlich 30 Minuten. Der Effekt lässt mit der Zeit nach und Sie werden wahrscheinlich weitere Behandlungszyklen benötigen.

Sakrale Nervenstimulation

Die sakrale Nervenstimulation wird in zwei Stufen durchgeführt. Zunächst sticht der Arzt eine Elektrode durch die Haut und testet, ob Ihre Harnblase auf die Nervenstimulation reagiert. Ist das der Fall, wird Ihnen ein programmierbarer Schrittmacher über dem Beckenknochen eingepflanzt. Die Elektrode verbindet den Schrittmacher mit dem Stimulationsbereich der Sakralnerven (Abb. 3). Das Gerät kontrolliert die elektrische Stimulation der Nerven, die die Harnblase erreichen. Die Veränderung der Nervenstimulation reduziert die Überaktivität der Harnblase. Die sakrale Nervenstimulation kann Ihre Symptome sehr gut lindern.

Nach der Operation gibt es ein geringes Infektionsrisiko und Sie können vorübergehend Schmerzen im Bereich der Implantation spüren. Im Laufe der Zeit können Schrittmacher oder Elektrode im Körper wandern und Beschwerden verursachen. Nach mehreren Jahren wird die Schrittmacherbatterie erschöpft sein, dann werden Sie einen neuen Eingriff benötigen, um sie auszutauschen. Besprechen Sie alle Bedenken, die Sie wegen dieser Risiken haben können, mit Ihrem Arzt.

Abb. 2: Tibiale Nervenstimulation.
Abb. 2: Tibiale Nervenstimulation.
Abb. 3: Sakrale Nervenstimulation.
Abb. 3: Sakrale Nervenstimulation.

Harnblasenchirurgie

Wenn Medikamente oder andere Behandlungen Ihre Symptome nicht lindern, könnte eine Operation Ihrer Harnblase erforderlich werden, die das Volumen Ihrer Harnblase vergrößert. Das reduziert den Druck in der gefüllten Blase, so dass sie mehr Urin halten kann.

Der Arzt setzt einen Schnitt in Ihrem Unterbauch und verwendet ein Stück Ihres Darms, um Ihre Harnblase zu vergrößern. Dieser Eingriff wird Blasenaugmentation oder Zystoplastie genannt und wird heute selten durchgeführt (Abb. 4). Wenn Ihnen diese Operation empfohlen wird, sollten Sie unbedingt deren Folgen und Nebenwirkungen mit Ihrem Arzt besprechen, denn diese können schwerwiegend sein.

Abb. 4: Harnblasenoperation zur Vergrößerung der Blasenkapazität.
Abb. 4: Harnblasenoperation zur Vergrößerung der Blasenkapazität.
error: Content is protected