• Go to:

Ein Risiko, ein Urachuskarzinom zu entwickeln, besteht, wenn ein Teil des Urachus oder der gesamte Urachus erhalten bleiben. Jahrelange chronische Entzündungen und Umbauprozesse oder möglicherweise übrig gebliebene embryonale Zellen können ein Urachuskarzinom verursachen.

Anzeichen für einen erhalten gebliebenen Urachus sind:

  • Wiederkehrende Entzündungen des Nabels oder der Harnblase
  • Schleimproduktion des Nabels oder der Blase
  • Nabelbruch , der nicht als erhaltener Urachus erkannt wurde

Weitere Risikofaktoren wurden bisher nicht identifiziert.

Das Urachuskarzinom kommt sehr selten vor. Pro Jahr entwickelt einer von etwa einer Million Menschen ein Urachuskarzinom, abhängig von der Region der Welt. Die Krankheit scheint in Europa weniger verbreitet zu sein, als beispielsweise in Japan. Statistisch gesehen sind mehr Männer von einem Urachuskarzinom betroffen als Frauen. Die meisten Patienten werden im Alter von 50-59 Jahren diagnostiziert.

Aufgrund seiner Lokalisation, kann ein Urachuskarzinom in die Bauchwand und die Bauchhöhle wachsen. Häufig wächst es in das Blasendach hinein. Ein Urachuskarzinom kann über eine lange Zeit wachsen, bevor es Beschwerden verursacht. Deshalb wird es oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt.

error: Content is protected