• Go to:

Eine Erektile Dysfunktion (ED) ist ein Problem, dass eine korrekte Diagnostik erfordert, um die Ursache zu erkennen und die passende Therapie für Sie zu finden.

Über die ED mit Ihrem Hausarzt oder Urologen zu sprechen, kann unangenehm sein, aber es ist sehr wichtig. Gemeinsam können Sie besprechen, welche Behandlung für Sie die richtige ist.

Dieses Kapitel führt die verschiedenen Testverfahren auf, die Ihr Arzt einsetzen könnte, um Ihre Situation zu erfassen. Es enthält allgemeine Informationen über die Diagnostik der ED. Beachten Sie bitte, dass die Voraussetzungen in verschiedenen Ländern unterschiedlich sein können.

Medizinische Vorgeschichte

Ihr Arzt wird Ihre medizinische Vorgeschichte (Anamnese) erfragen, um sich einen Eindruck von Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand zu machen. Zur Anamneseerhebung gehört, dass Ihr Arzt nach anderen Krankheiten fragt, die Sie haben könnten.

Ihr Arzt kann Sie fragen:

  • ob Sie irgendwelche Medikamente einnehmen
  • ob Sie rauchen
  • wann und wie viel Sie trinken
  • ob Sie viel Kaffee oder Alkohol trinken
  • ob Sie regelmäßig Partydrogen nutzen
  • ob Sie jemals im Beckenbereich operiert wurden
  • ob Sie irgendwelche Herzprobleme haben
  • ob Sie Hormonstörungen haben
  • ob Sie irgendwelche psychischen Probleme haben

Sexuelle Vorgeschichte

Ihr Arzt wird Ihnen auch Fragen zu Ihrem Sexualleben stellen, die sehr persönlich sein können, aber für eine gründliche Diagnostik und Behandlung notwendig sind. Einige der Fragen betreffen:

  • den Status Ihrer früheren sexuellen Beziehungen
  • Ihre aktuellen sexuellen Beziehungen
  • Ihre aktuelle Gefühlslage
  • wann die Erektionsstörungen begannen
  • wie lang die Erektionsstörungen anhielten
  • ob Sie wegen Ihrer ED bereits einen anderen Arzt aufgesucht haben
  • ob Sie bereits wegen Ihrer ED behandelt wurden

Ihr Arzt wird Sie bitten, die Festigkeit und Dauer Ihrer morgendlichen Erektionen sowie der Erektionen bei sexueller Stimulation zu beschreiben. Außerdem wird Ihr Arzt fragen, ob Sie Probleme mit der Erregung, dem Samenerguss oder beim Orgasmus haben.

Wenn Sie einen Geschlechtspartner haben, kann es sinnvoll sein, dieses Gespräch gemeinsam zu führen.

Körperliche Untersuchung

Der Arzt wird eine vollständige körperliche Untersuchung durchführen, um nach krankhaften Erscheinungsbildern des Penis, des Hodensacks und der Hoden zu suchen. Zur Untersuchung auf Herzkrankheiten wird der Arzt Ihren Blutdruck, ihre Herzfrequenz und ihren Cholesterinspiegel überprüfen. Ihr Arzt wird eine rektale Tastuntersuchung durchführen, um die Größe, Form und Konsistenz Ihrer Prostata zu erfühlen. Bei Bedarf wird er auch den PSA-Wert (Prostata-spezifisches Antigen) in Ihrem Blut bestimmen. Um einen Diabetes mellitus auszuschließen, kann der Arzt Ihren Blutzuckerspiegel bestimmen lassen. Weiter kann auch eine Bestimmung des Testosteronspiegels in Ihrem Blut erforderlich sein.

Einschätzung Ihres Herz-Kreislauf-Risikos

Wegen der Beziehung zwischen ED und Herzerkrankungen wird der Arzt als Teil der Diagnostik immer eine Einschätzung Ihres Herz-Kreislauf-Risikos vornehmen. Zu diesem Zweck kann Sie Ihr Arzt für weitere Untersuchungen und spezielle Herz-Kreislauf-Tests wie zum Beispiel Belastungstests zu einem Kardiologen überweisen.

Weitere Testverfahren

In einigen Fällen kann es erforderlich sein, weitere Untersuchungen durchzuführen, zum Beispiel:

  • Test der nächtlichen penilen Tumeszenz und Rigidität (NPTR) zur Untersuchung der Anschwellung und Steifigkeit des Penis in der Nacht
  • Schwellkörperinjektionstest
  • Kontrastmittelröntgen zur Überprüfung der Blutgefäße
  • Medizinische Bildgebung des Penis

Diese Testverfahren gehören nicht zur üblichen Erstdiagnostik einer ED, sondern sind nur erforderlich, wenn Ihr Arzt weitere Informationen zur Beurteilung Ihrer persönlichen Situation benötigt. Wenn erforderlich, kann Sie Ihr Arzt für weitere Untersuchungen zu einem Neurologen, einem Psychiater, einem Andrologen oder zu einem Endokrinologen überweisen.

error: Content is protected