Medikamentöse Behandlung von LUTS bei Männern mit BPE

Alpha-Blocker

Alpha-Blocker gehören zu einer weiteren Gruppe von Medikamenten, die durch ihre entspannende Wirkung auf die Prostatamuskulatur zur Behandlung der Symptome und zur Verbesserung des Harnflusses verwendet werden. Dies ist die am häufigsten empfohlene Gruppe von Medikamenten für Männer mit BPE. Derzeit werden fünf Alpha-Blocker verwendet. Sie alle führen zu einem ähnlichen Ergebnis, unterscheiden sich aber anhand der möglichen Nebenwirkungen:

  • Alfuzosin
  • Doxazosin
  • Tamsulosin
  • Terazosin
  • Silodosin

Normalerweise sind die Arzneimittel innerhalb von einigen Wochen voll wirksam, bei einigen Männern aber ist eine Verbesserung bereits innerhalb von Stunden oder Tagen nach Beginn der Behandlung festzustellen. Alpha-Blocker reduzieren weder die Größe der Prostata noch verhindern sie deren Wachstum. Einige Männer müssen sich also irgendwann einer Operation unterziehen, um die Symptome zu verbessern.

Die Nebenwirkungen der Alpha-Blocker sind mild und die meisten Männer spüren überhaupt keine, auch dann nicht, wenn Alpha-Blocker über lange Zeit hinweg eingenommen werden. Männer, die Nebenwirkungen bemerken, berichten über Kraftlosigkeit (Asthenie), Benommenheit und einen geringfügig niedrigeren Blutdruck (Hypotonie).

Alpha-Blocker können retrograde Ejakulation verursachen. Dies ist eine gelegentliche Nebenwirkung, die nach Absetzen des Medikaments wieder abklingt.

Alpha-Blocker können Auswirkungen auf die Augenmuskeln haben. Diese Nebenwirkung ist nicht schädlich. Wenn aber eine Augenoperation geplant ist, sollte der behandelnde Arzt über die Einnahme der Alpha-Blocker informiert werden.

5-Alpha-Reduktase-Hemmer

5-Alpha-Reduktase-Hemmer (5ARI) sind eine Gruppe von Medikamenten, die verhindern, dass die Prostata weiter wächst und die sogar eine schrumpfende Wirkung haben können. Diese Medikamente erzielen bessere Ergebnisse bei Prostatae, die größer als 40 Milliliter sind, und werden nur dann verschrieben, wenn die Prostatavergrößerung störende Symptome verursacht. Durch die Behandlung mit 5ARI kann eine Verbesserung der Symptome innerhalb von 3 bis 6 Monaten nach Beginn der Behandlung erzielt werden. Diese Medikamente können das Risiko einer Harnverhaltung und die Notwendigkeit eines operativen Eingriffes reduzieren. Die Auswirkung der 5ARI auf die Symptome ist erst nach relativ langer Zeit erkennbar, sodass diese Medikamente nur bei Behandlungen angewandt werden, die über ein Jahr andauern.

Es gibt 2 verschiedene 5ARI, die vergleichbare Ergebnisse erzielen:

  • Dutasterid
  • Finasterid

Die Nebenwirkungen dieser Medikamente wirken sich in erster Linie auf die Sexualfunktionen aus. Sie können den Sexualantrieb schwächen, sowie erektile Dysfunktion oder Probleme mit der Ejakulation verursachen. Etwa 1 – 2 % der Männer erfahren eine Brustvergrößerung oder eine besondere Empfindlichkeit der Brustwarzen. Dies sind gelegentliche Nebenwirkungen, die nach Absetzen des Medikaments wieder abklingen. Es kann einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von 5ARI und einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs geben. Dies ist ein kontroverses Thema das eingehend diskutiert wird.

Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen werden 5ARI nur bei mäßigen oder schweren Symptomen empfohlen und oft in Kombination mit anderen Medikamenten verschrieben. Mögliche Kombinationen von Medikamenten werden am Ende dieses Abschnittes erläutert.

Muskarin-Rezeptor-Antagonisten

Muskarin-Rezeptor-Antagonisten (MRA) sind eine Gruppe von Medikamenten, die zur Reduzierung übermäßiger Kontraktion der Blasenmuskulatur beitragen. Diese Medikamente werden in der Regel für die Behandlung von überaktiver Blasenfunktion eingesetzt. Ebenfalls kommen sie bei durch BPE verursachtem starkem Harndrang zur Anwendung, nicht aber wenn nach dem Urinieren eine große Menge Restharn in der Blase verbleibt.

Es gibt verschiedene MRA:

  • Darifenacin
  • Fesoterodin
  • Oxybutynin
  • Propiverin
  • Solifenacin
  • Tolterodin
  • Trospiumchlorid

Die Nebenwirkungen von MRA sind in der Regel mild und umfassen trockene Mundschleimhäute und Augen, Verstopfung, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, einer Erkältung ähnelnde Symptome, verschwommenes Sehen und Schwindel.

Phosphodiesterase-5-Hemmer

Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE5I) sind eine Gruppe von Medikamenten zur Behandlung von erektiler Dysfunktion. Diese Medikamente können ebenfalls die Symptome von BPE verbessern. Sie sind jedoch offiziell nicht als Medikamente zur Behandlung von BPE zugelassen.

Es gibt 3 verschiedene PDE5I:

  • Sildenafil
  • Tadalafil
  • Vardenafil

Nur Tadalafil ist offiziell für die Behandlung von BPE zugelassen. Die Kosten werden in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen.

Männer mit erektiler Dysfunktion und BPE können von der Behandlung mit PDE5I profitieren.

PDE5I können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schwindel und Verdauungsstörungen verursachen. PDE5I sind in Kombination mit anderen Medikamenten wie den Alpha-Blockern Doxazosin oder Terazosin kontraindiziert. Männern mit speziellen Herzerkrankungen, unkontrolliertem Bluthochdruck oder Nierenversagen sollten PDE5I ebenfalls nicht nehmen. Wenn unter der Behandlung mit PDE5I ein Verlust der Sehkraft festgestellt wird, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Bedenken über Nebenwirkungen und Kontraindiktion von PDE5I sollten mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Kombination von Medikamenten

Der Arzt kann auch eine Kombination von Medikamenten empfehlen. Die häufigsten Kombinationen sind:

  • Alpha-Blocker mit 5ARI
  • Alpha-Blocker mit MRA

Das Ziel dieser Behandlung ist es, die Vorteile beider Medikamente zu kombinieren. Bei gleichzeitiger Anwendung können diese Medikamente wirksamer sein, aber auch häufiger Nebenwirkungen verursachen. Die Nebenwirkungen dieser Medikamente wurden am Anfang dieses Abschnitts beschrieben. Eine Kombination von Medikamenten wird im Allgemeinen Männern mit mäßigen oder schweren Symptomen empfohlen.

Alpha-Blocker mit 5ARI

Die Kombination von Alpha-Blockern mit 5ARI wird empfohlen, wenn:

  • die Prostata größer als 40 ml ist;
  • die PSA-Werte bei 1,5 ng/ml oder höher liegen;
  • die Symptome schwerwiegend sind; oder
  • der Harndurchfluss verlangsamt ist.

Die Kombination von Medikamenten empfiehlt sich nur bei einer langfristigen Behandlung.

Alpha-Blocker mit MRA

Die Kombination von Alpha-Blockern mit MRA wird empfohlen, wenn:

  • es gegenwärtig Probleme mit der Harnspeicherung (siehe Symptome und Diagnose von BPE) gibt, oder
  • sich die Symptome durch die Einnahme eines Medikamentes nicht verbessern.

Pflanzliche Arzneimittel

Pflanzliche Arzneimittel werden aus Pflanzenextrakten hergestellt. Dazu werden vielerlei Arten von Wurzeln, Samen, Pollen, Rinden oder Früchten bzw. eine Kombination dieser verwendet. Am häufigsten bestehen pflanzliche Arzneimittel für die Behandlung von BPE aus den folgenden Extrakten:

  • Kürbiskerne (Cucurbita pepo)
  • Hypoxis (Hypoxis rooperi)
  • Rinde des afrikanischen Pflaumenbaumes (Pygeum africanum)
  • Roggenpollen (Secale cereale)
  • Früchte der Sägepalme (Serenoa repens)
  • Wurzeln der Brennnessel (Urtica dioica)

Es ist nicht ganz klar, wie diese pflanzlichen Arzneimittel zur Verbesserung der Symptome von BPE beitragen. Das Ausmaß ihrer Wirkung ist ebenfalls unklar. Die Qualität pflanzlicher Arzneimittel kann sehr unterschiedlich sein. Es gibt unendlich viele pflanzliche Arzneimittel auf dem Markt, weshalb keine spezifische Empfehlung zu deren Anwendung gemacht werden kann. Alle pflanzlichen Arzneimittel, die bereits eingenommen werden, müssen dem behandelnden Arzt genannt werden.

Die Nebenwirkungen von pflanzlichen Arzneimitteln sind mild und viele Männer spüren keine Nebenwirkungen. Gastrointestinale Beschwerden (zum Beispiel Blähungen oder Verstopfung) treten am häufigsten auf.