• Go to:

Wenn Sie es vorziehen, sich nicht einer chirurgischen Hormontherapie zu unterziehen, gibt es Medikamente, die die Androgenproduktion ausschalten können. Die gebräuchlichsten Medikamente dafür sind LHRH-Agonisten und LHRH-Antagonisten. Ziel dieser Arzneimittel ist, das Tumorwachstum durch eine chemische Kastration anzuhalten. Auf welche Art sie dies erreichen, ist bei jeder Medikamentengruppe unterschiedlich. Jedes Medikament wird unterschiedlich angewendet.

Wenn Sie an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden, wird Ihr Arzt Sie zu einem Kardiologen schicken, bevor er mit der medikamentösen Hormontherapie beginnt.

LHRH

Die Testosteronproduktion wird vom Gehirn reguliert. Das Gehirn produziert mehrere Hormone, die bei der Regulierung anderer Hormone helfen. Sie werden Releasing-Hormone genannt. Die spezifischen Releasing-Hormone der Androgene werden als Luteinisierendes-Hormon-Releasing-Hormone (LHRH) bezeichnet. In der Prostatakrebs-Therapie werden Medikamente, die LHRH betreffen, genutzt, um die Androgenproduktion zu stoppen.

LHRH-Agonisten

LHRH-Agonisten stoppen die Testosteronproduktion in den Hoden. Sie werden als Depotspritze direkt unter die Haut oder in einen Muskel injiziert. Die Wirkung dieser Injektionen kann 1, 3, 6 oder 12 Monate anhalten. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Möglichkeit für Sie die beste ist.

In den ersten Tagen nach der ersten Injektion erhöhen LHRH-Agonisten Ihren Testosteronspiegel, bevor sie ihn senken. Dieser Effekt ist als Flare-Up-Phänomen bekannt. Der Anstieg des Testosteronspiegels kann den Tumor anschwellen lassen. In seltenen Fällen könnte dies gefährlich sein und zu Schwierigkeiten beim Wasserlassen führen. Ihr Arzt kann Ihnen eine niedrige Dosis von anti-androgenen Medikamenten geben, um Schäden durch einen ansteigenden Testosteronspiegel vorzubeugen.

LHRH-Antagonisten

LHRH-Antagonisten sind eine neue Form von medikamentöser Hormontherapie. Sie müssen in den ersten Wochen nicht mit einem Anti-Androgen kombiniert werden, weil sie kein Flare-Up-Phänomen verursachen. Degarelix ist der am häufigsten benutzte LHRH-Antagonist. Er muss jeden Monat unter die Haut gespritzt werden.

Anti-Androgene

Anti-Androgene blockieren die Wirkung des Testosterons. Dadurch wird der Tumor langsamer wachsen oder sein Wachstum komplett einstellen. Die am häufigsten eingesetzten Anti-Androgene sind Cyproteronacetat, Flutamid und Bicalutamid. Sie werden alle täglich in Tablettenform eingenommen.

Cyproteronacetat wird für gewöhnlich in zwei oder drei Dosen pro Tag verordnet. Flutamid wird drei Mal pro Tag eingenommen, Bicalutamid, das am häufigsten verwendete Anti-Androgen, einmal am Tag.

error: Content is protected !!