• Go to:

Die Schlingenimplantation ist das Standard-Operationsverfahren zur Behandlung der Stressinkontinenz bei Frauen. Schlingen unterstützen die Beckenbodenmuskulatur und helfen der Harnröhre, dem Druck der vollen Harnblase besser zu widerstehen. Die Schlingen werden unter der Harnröhre platziert, um sie zu stützen. Es gibt verschiedene Arten von Schlingen mit Unterschieden bei:

  • dem Material, aus dem sie bestehen. Schlingen können synthetisch oder aus menschlichem oder tierischem Gewebe gefertigt sein.
  • ihrer Form. Schlingen können in Länge und Weite variieren
  • der Art, wie sie im Gewebe haften

Welche Art von Schlinge für Sie empfehlenswert ist, hängt von Ihrer individuellen Situation und Ihren Bedürfnissen ab, aber auch von der Verfügbarkeit verschiedener Schlingentypen in Ihrem Krankenhaus und den Erfahrungen des Operateurs mit ihnen.

Wann sollte ich über eine Schlinge nachdenken?

Die Schlingenimplantation ist die am häufigsten empfohlene Behandlungsmöglichkeit bei Stressinkontinenz. Schlingen führen in 85 bis 90 Prozent der Fälle zu einer Verbesserung. Wenn die Operation erfolgreich verläuft, hält der Effekt im Allgemeinen langfristig an.

Ihr Arzt kann diesen Eingriff auch empfehlen, wenn Sie eine Mischinkontinenz haben. Da die Operation aber nur die Symptome der Stressinkontinenz behebt, kann sie in diesem Fall weniger effektiv sein.

Wie werden Schlingen eingepflanzt?

Für den Eingriff erhalten Sie normalerweise eine örtliche Betäubung oder eine Spinalanästhesie, aber in einigen Fällen kann Ihnen eine Vollnarkose empfohlen werden. Zunächst führt der Arzt einen Katheter ein, um sicherzustellen, dass Ihre Blase während des Eingriffs vollständig entleert ist.

Der Arzt macht dann einen Einschnitt in der vorderen Scheidenwand, um die Schlinge einzusetzen. Die beiden Enden der Schlinge werden auf je einer Seite der Harnröhre positioniert, was der Schlinge die Form einer Hängematte gibt. Abschließend werden die Enden der Schlinge im Gewebe verankert. Bei retropubischen Schlingen werden die Enden direkt über dem Schambein befestigt, bei Transobturator-Schlingen im Gewebe um die Leiste herum (Abb. 1a, Abb. 1b).

Abb. 1a: Retropubische Schlinge für Frauen.
Abb. 1a: Retropubische Schlinge für Frauen.
Abb. 1b: Transobturator-Schlinge für Frauen.
Abb. 1b: Transobturator-Schlinge für Frauen.

Wie bereite ich mich auf den Eingriff vor?

Vor der Operation wird der Arzt sie um eine Urinprobe bitten, um sicherzustellen, dass Sie keinen Harnwegsinfekt haben. Wenn Sie eine Infektion haben, wird Ihr Arzt Ihnen vor, während und nach der Operation Antibiotika verschreiben.

Ihr Arzt wird Ihnen genau erklären, wie Sie sich auf den Eingriff vorbereiten müssen. Wenn Sie eine Vollnarkose benötigen, dürfen Sie sechs Stunden vor der Operation weder essen, noch trinken oder rauchen. Wenn Sie verschriebene Medikamente einnehmen, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt. Es könnte sein, dass Sie die Einnahme einige Tage vor der Operation stoppen müssen. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wann Sie sie weiter einnehmen dürfen.

Wie lang wird es dauern, bis ich in meinen Alltag zurückkehren kann?

Der Arzt wird den Katheter in der Regel innerhalb von 24 Stunden nach der Operation entfernen und Ihre Genesung beobachten. Normalerweise können Sie das Krankenhaus am Tag nach dem Eingriff verlassen. Sollten Sie Probleme beim Wasserlassen haben oder viel Restharn in der Blase zurückbleiben, kann es sein, dass Sie länger bleiben müssen. Die empfohlene Dauer des Krankenhausaufenthalts variiert in unterschiedlichen Ländern.

Nach der Operation benötigt Ihr Körper Zeit, sich vollständig zu erholen. Bis die Wunde komplett verheilt ist, kann bis zu einem Monat vergehen. Während dieser Zeit können Sie Schmerzen im Beckenbereich oder beim Wasserlassen verspüren. Sie können auch vaginalen Ausfluss haben. Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente verschreiben, um diese Symptome zu kontrollieren.

Empfehlungen für die 4-6 Wochen nach der Operation:

  • Trinken Sie 1-2 Liter pro Tag, vor allem Wasser
  • Heben Sie keine Lasten von mehr als fünf Kilogramm
  • Führen Sie keine schweren Übungen durch
  • Duschen Sie, statt zu baden
  • Vermeiden Sie Thermalbäder oder Saunabesuche
  • Passen Sie Ihre Ernährung an, um Verstopfung vorzubeugen
  • Vermeiden Sie vaginalen Geschlechtsverkehr

Sie müssen sofort den Arzt aufsuchen oder unverzüglich ins Krankenhaus zurückkehren, wenn Sie:

  • Fieber entwickeln
  • nicht wasserlassen können
  • starken Blutverlust oder Schmerzen bekommen
  • an der Wunde eine Blutung bemerken, das Austreten einer klaren Flüssigkeit oder Schmerzen

Vorteile

  • Hohe Heilungschance bei einer Stressinkontinenz
  • Langzeitlösung
  • Minimal-invasiver Eingriff
  • Schnelle Erholung

Nachteile

  • Verletzungs- und Perforationsrisiko der Harnblase
  • Verletzungsrisiko der Harnröhre
  • Sehr geringes Verletzungsrisiko des Darms oder der Blutgefäße im Beckenraum
  • Risiko eines vorübergehenden Harnverhalts nach der Operation
  • Risiko eines Harnweginfekts
  • Risiko von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Risiko einer Harnröhrenblockade
  • Sehr geringes Risiko einer Schlingenerosion in der Harnröhre oder Harnblase
error: Content is protected !!