• Go to:

Bei etwa einem Drittel der Patienten bleiben die Selbsthilfemaßnahmen erfolglos (siehe Selbsthilfemaßnahmen bei überaktiver Blase). Verbessern Selbsthilfemaßnahmen Ihre Beschwerden nicht, kann Ihr Arzt eine medikamentöse Therapie vorschlagen. Dieses Kapitel beschreibt verschiedene Gruppen von Arzneimitteln. Gemeinsam mit Ihrem Arzt können Sie entscheiden, welcher Ansatz für Sie der beste ist.

Zu den Faktoren, die diese Entscheidung beeinflussen, gehören:

  • Ihre Symptome
  • Ihre Krankengeschichte
  • Jegliche anderen Arzneimittel, die Sie einnehmen
  • Die in Ihrem Land erhältlichen Medikamente
  • Ihre persönlichen Vorlieben und Werte

Dieses Kapitel bietet allgemeine Information über die medikamentöse Behandlung der Symptome der überaktiven Blase. Die Voraussetzungen können von Land zu Land variieren.

Es gibt mehrere Gruppen von Arzneimitteln, die zur Behandlung der überaktiven Blase eingesetzt werden:

  • Muskarin-Rezeptor-Antagonisten
  • Beta-3-Agonisten
  • Desmopressin

Muskarin-Rezeptor-Antagonisten

Die Muskarin-Rezeptor-Antagonisten (MRAs) sind eine Gruppe von Arzneimitteln, die krankhafte Kontraktionen der Harnblase reduzieren und den Harndrang lindern. Sie sind die am häufigsten empfohlene Medikamentengruppe zur Behandlung der Symptome der überaktiven Blase. Es gibt mehrere Typen von MRAs:

  • Darifenacin
  • Fesoterodin
  • Oxybutynin
  • Propiverin
  • Solifenacin
  • Tolterodin
  • Trospiumchlorid

Die Nebenwirkungen der MRAs sind für gewöhnlich mild. Dazu können Mundtrockenheit, trockene Augen, Sodbrennen und Verstopfung gehören. In seltenen Fällen können sie auch Symptome einer gewöhnlichen Erkältung, Sehstörungen und Benommenheit sowie Schwierigkeiten beim Wasserlassen verursachen.

Beta-3-Agonisten

Beta-3-Agonisten sind eine neue Klasse von Medikamenten, die Symptome der überaktiven Blase lindern, indem sie krankhafte Kontraktionen der Harnblase reduzieren, ähnlich wie die MRAs. Derzeit wird nur der Wirkstoff Mirabegron für die Behandlung der überaktiven Blase eingesetzt.

Mirabegron wird empfohlen, wenn Ihre Symptome sich unter der Einnahme von MRAs nicht gebessert haben oder wenn Sie unter belastenden Nebenwirkungen der MRAs leiden. Die Nebenwirkungen von Mirabegron sind für gewöhnlich mild.

Desmopressin

Desmopressin verringert die Urinmenge, die der Körper produziert. Dieses Medikament wird empfohlen, wenn Ihr wichtiges Symptom der überaktiven Blase eine Nykturie ist. Desmopressin kann die Male reduzieren, die Sie aufwachen, um die Toilette zu benutzen und Ihnen mehr Stunden ungestörten Schlafes bescheren. Es ist als Tablette, als Nasenspray oder als Schmelztablette erhältlich und wird direkt vor dem Einschlafen eingenommen. Die Wirkdauer beträgt 8-12 Stunden.

Desmopressin kann einen Abfall des Natriumspiegels in Ihrem Blut verursachen. Deshalb ist es üblich, Ihre Blutwerte vor und während der Behandlung zu überprüfen. Weniger häufig führt es zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen, Benommenheit oder Mundtrockenhaut. In seltenen Fällen kann Desmopressin einen Bluthochdruck verursachen sowie Schwellungen der Füße und Knöchel (auch als peripheres Ödem bekannt).

error: Content is protected !!