• Go to:

Die Diagnose des Urachuskarzinoms stützt sich im Allgemeinen auf:

  • Blut im Urin
  • einen Tumor außerhalb, in der Mitte von oder auf dem Dach der Harnblase
  • Schleimproduzierende Zellen im Tumorgewebe

Körperliche Untersuchung und Bildgebung

Eine erste Diagnostik umfasst eine körperliche Untersuchung, Ultraschall des Bauchraums und einen Urintest (Harnröhrenabstrich). Für das Vorliegen eines Urachuskarzinoms sprechen ein Tumor außerhalb der Harnblase, in ihrer Mitte oder am Blasendach sowie der Nachweis von Blut im Urin.

Diagnostische Bildgebung

Ultraschall Eine Ultraschalluntersuchung wird von außerhalb des Körpers durchgeführt (nicht-invasiv) und nutzt hochfrequente Schallwellen, um ein Bild des Körperinneren zu erzeugen.
Computertomografie (CT) Diese bildgebende Technik liefert eine Serie von Röntgenbildern des Körpers.
Magnetresonanztomografie (MRT) Die Magnetresonanz-Bildgebung verwendet starke Magnetfelder und Radiowellen, um Bilder des Körpers zu erzeugen.

Transurethrale Resektion (TUR)

Wenn der Verdacht besteht, dass ein Urachuskarzinom vorliegt, ist die feingewebliche Untersuchung unter dem Mikroskop der nächste Schritt (Histologie). Um das Gewebe für diese Untersuchung zu gewinnen, muss ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden.

Die Transurethrale Resektion (TUR) ist der am besten zugängliche Weg, eine Gewebeprobe aus der Harnblase zu gewinnen. Die TUR wird mit einem starren Endoskop durchgeführt, das durch die Harnröhre in die Blase eingeführt wird. Die Gewebeprobe wird mit dem Endoskop entfernt. Der Patient schläft während dieser Prozedur (Vollnarkose).

Zeigt die feingewebliche Untersuchung schleimproduzierende Krebszellen (muzinöse Histologie) zeigt, wird die Diagnose unter Berücksichtigung der Befunde der Bildgebung gestellt.

error: Content is protected