• Go to:

Die radikale Prostatektomie ist ein chirurgisches Behandlungsverfahren zur kompletten Entfernung der Prostata und der umliegenden Gewebe. Wenn der Tumor auf die Prostata beschränkt ist, wird der Chirurg versuchen, die zum Penis verlaufenden Nerven während der Operation zu verschonen. Dies wird auch als nervenerhaltende Operation bezeichnet. Doch auch wenn eine nervenerhaltende Operation erfolgreich verläuft, kommt es nach einer radikalen Prostatektomie häufig zu einer vorübergehenden Erektilen Dysfunktion.

Ursache dafür ist, dass Ihre Nerven so empfindlich sind, dass sie selbst durch leichteste Verletzungen beeinträchtigt werden. Kommt es während der Operation zu irgendeiner Verletzung, stellen die Nerven den Signaltransport zu den Blutgefäßen im Penis ein. Es kann bis zu zwei Jahren dauern, bis sich die Nerven wieder erholen.

Auch die Blutgefäße, die den Penis versorgen, können durch die Operation in Mitleidenschaft gezogen werden. Dadurch kann weniger Blut in das schwammartige Gewebe des Penis fließen und es wird geschädigt. Aufgrund dieser Schädigung kann es schwieriger sein, sich von der ED zu erholen.

In einigen Fällen ist eine nervenerhaltende Operation nicht möglich, weil sich der Tumor bereits über die Prostata hinaus ausgebreitet hat oder aus anderen Gründen. Eine Erholung der erektilen Funktion nach einer nicht-nervenerhaltenden Operation ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Besprechen Sie Ihre Bedenken und mögliche Behandlungsverfahren mit Ihrem Arzt.

Wie wird eine radikale Prostatektomie durchgeführt?

Eine radikale Prostatektomie kann offen chirurgisch oder laparoskopisch durchgeführt werden. Bei der offenen Operation durchtrennt der Chirurg die Bauchwand oder das Perineum, um direkt zur Prostata zu gelangen. Die Prostata und die Samenbläschen werden entfernt, die Harnblase and die Harnröhre werden miteinander verbunden (Abb. 1). Der Arzt setzt einen Katheter ein, um die Heilung der Harnröhre und der Harnblase zu unterstützen. Für gewöhnlich wird der Katheter nach ca. sieben Tagen entfernt.

Bei einer laparoskopischen Operation setzt der Chirurg kleine Kunststoffröhrchen in Ihren Bauch ein. Durch diese Röhrchen kann er die Instrumente einführen, die er für die Entfernung der Prostata benötigt. Durch eines der kleinen Röhrchen wird eine Kamera eingeführt, die dem Chirurgen ein hochauflösendes Bild Ihrer Prostata auf einem Videomonitor liefert. Laparoskopische Chirurgie kann auch mit Hilfe eines chirurgischen Robotersystems erfolgen.

Bei der Entfernung eines lokal begrenzten Prostatatumors mit einer radikalen Prostatektomie scheinen offene und laparoskopische Chirurgie gleichermaßen effektiv zu sein.

Abb. 1: Bei der radikalen Prostatektomie entfernt der Chirurg die komplette Prostata sowie die Samenbläschen.
Abb. 1: Bei der radikalen Prostatektomie entfernt der Chirurg die komplette Prostata sowie die Samenbläschen.

Entfernung der Beckenlymphknoten

Wenn sich der Krebs auf die Lymphknoten in der Beckenregion ausbreiten könnte oder bereits ausgebreitet hat, kann Ihr Arzt beschließen, bei der radikalen Prostatektomie auch die Beckenlymphknoten zu entfernen.

Wie bereite ich mich auf den Eingriff vor?

Ihr Arzt wird Ihnen genau erklären, wie Sie sich auf den Eingriff vorbereiten müssen. Um sich auf die Narkose vorzubereiten, dürfen Sie sechs Stunden vor der Operation weder essen, noch trinken oder rauchen. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sprechen Sie darüber mit Ihrem Arzt. Es kann sein, dass Sie die Einnahme mehrere Tage vor der Operation unterbrechen müssen. Ihr Arzt wird Ihnen erklären, wann Sie sie fortsetzen müssen.

Welche Nebenwirkungen hat der Eingriff?

Die Dauer des Klinikaufenthalts kann sich in verschiedenen Ländern unterscheiden. Sie können in den ersten Wochen nach einer offenen radikalen Prostatektomie geringe Schmerzen im Unterbauch verspüren. Nach der Operation können Sie unter Harninkontinenz oder Erektionsstörungen leiden. Diese Störungen können behandlungsbedürftig sein.

Sie sollten sofort Ihren Arzt aufsuchen oder in die Klinik zurückkehren, wenn Sie:

  • Ein Fieber entwickeln
  • Viel Blut verlieren
  • Unter starken Schmerzen leiden
  • Probleme beim Wasserlassen haben

Welche Auswirkungen hat die Behandlung?

Die radikale Prostatektomie ist ein häufiger Eingriff bei lokal begrenztem Prostatakrebs.

Eine radikale Prostatektomie kann zu einer Stressinkontinenz (SUI) führen. Das liegt daran, dass die Prostata die Harnröhre umgibt und dieser hilft, dem Druck aus der vollen Harnblase zu widerstehen. Wenn Ihre Prostata entfernt wurde, kann das einen Einfluss darauf haben, welchem Druck die Harnröhre noch widerstehen kann. Es gibt mehrere Behandlungsverfahren zur Linderung oder Heilung einer SUI. Sie können mehr darüber im Kapitel UI nach Prostataoperation in der EAU Patienteninformation zur Harninkontinenz lesen.

Ein weiteres häufiges Risiko einer radikalen Prostatektomie ist die erektile Dysfunktion. Während des Eingriffs muss der Chirurg nahe an den Nerven und Gefäßen des Penis operieren. Dabei versucht er, die Nerven zum Penis zu verschonen. Ob das gelingt, hängt von der Aggressivität des Krebses und der Lokalisation des Tumors ab.

Wenn erforderlich, kann Ihr Arzt eine Behandlung der SUI oder der erektilen Dysfunktion empfehlen. Zögern Sie nicht, etwaige Sorgen mit Ihrem Arzt zu besprechen. Gemeinsam können Sie entscheiden, ob eine andere Behandlung für Sie besser ggeignet ist.

Bedenken Sie, dass die wichtigsten Ziele der radikalen Prostatektomie die Entfernung des Tumors und Ihre Heilung sind.

Wie sieht die Nachsorge aus?

Nach einer radikalen Prostatektomie wegen eines Prostatakrebses wird Ihr Arzt regelmäßige Termine zur Nachuntersuchung mit Ihnen vereinbaren. Die Routine-Nachsorge dauert mindestens fünf Jahre. Bei jedem Termin wird der Arzt das Prostata-spezifische Antigen (PSA) in Ihrem Blut messen. In einigen Fällen kann auch eine rektale Tastuntersuchung erforderlich sein. Die Nachsorge ist wichtig, um Ihre Genesung nach dem chirurgischen Eingriff zu verfolgen, Ihren allgemeinen Gesundheitszustand zu überprüfen und mögliche Rezidive des Krebses zu entdecken.

Weitere Behandlung nach der Operation

Wenn der PSA-Spiegel während der Nachsorge anzeigt, dass der Prostatakrebs nicht komplett entfernt wurde, könnten Sie eine zusätzliche Therapie benötigen, um alle Tumorzellen zu entfernen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Behandlungsmöglichkeiten für Sie die besten sind.

error: Content is protected