• Go to:

Hodenkrebs wird für gewöhnlich operativ behandelt. Der befallene Hoden muss entfernt werden (Orchiektomie), um den Krebs auszuschalten (Abb. 1). Das Gewebe kann während der Operation untersucht werden, um die Diagnose und das Tumorstadium zu sichern. Weitere Operationen, medikamentöse Behandlung (Chemotherapie) oder Strahlentherapie können erforderlich sein.

Abb. 1: Orchiektomie – Einschnitt in der Leiste.
Abb. 1: Orchiektomie – Einschnitt in der Leiste.

Operation zur Entfernung des Hodens

Alle Hodenkrebse werden chirurgisch behandelt, mit sehr wenigen Ausnahmen.

  • Der Arzt setzt einen Schnitt in der Leiste, um den Hoden sehen zu können.
  • Gewebe kann gewonnen werden, um die Diagnose und das Tumorstadium zu bestätigen.
  • Wird Krebsgewebe gefunden, entfernt der Operateur den gesamten Hoden.
  • In einigen Fällen kann ein künstlicher Hoden (Silikonimplantat) eingesetzt werden, um ein normales Aussehen und Gefühl zu erhalten.

Es gibt in der Regel wenige Komplikationen bei der Hodenentfernung.

Nach der Operation kann es zu einer Blutung oder einer Infektion kommen. Auf lange Sicht können sich Ihre Samenqualität oder Ihr Testosteronspiegel vermindern. Dies kann Ihre Zeugungsfähigkeit beeinträchtigen.

Teilen Sie Ihrem Arzt vor der Orchiektomie mit, ob Sie nach der Behandlung Kinder zeugen möchten.

Die meisten Männer werden auch nach einer Hodenkrebsbehandlung Väter. Dennoch sollte Ihnen eine Samenanalyse und eine Kryokonservierung Ihres Spermas (tiefgefrorenes Spermadepot in einer Samenbank) als Option angeboten werden.

Fragen, die Sie Ihrem Arzt zur Operation stellen sollten

  • Warum benötige ich eine Operation?
  • Wird der Eingriff mein Sexualleben beeinträchtigen?
  • Werde ich nach der Operation noch fähig sein, Kinder zu zeugen?
  • Wie lange werde ich im Krankenhaus bleiben?
  • Für wie lange Zeit werde ich nicht arbeitsfähig oder krankgeschrieben sein?
  • Werde ich Schmerzen haben?
  • Kann ich künstliche Hoden eingesetzt bekommen?
  • Welche Komplikationen können auftreten?

Zusätzliche Operationen

Zu möglichen weiteren Operationen gehören Biopsien des anderen Hodens, die Entfernung von Lymphknoten oder von Hodenkrebsgewebe aus der Lunge, der Leber oder anderen Organen.

Biopsie des anderen Hodens

Ihr Arzt kann die Entnahme einer Gewebeprobe aus dem anderen Hoden empfehlen, um nach Krebsvorstufen zu suchen.

Dies ist vor allem dann zu erwägen, wenn sie einen Hodenhochstand hatten, kleine Hoden oder eine schlechte Samenqualität. Krebsvorstufen werden mit einer Strahlentherapie oder der Hodenentfernung behandelt.

Lymphknotenentfernung

Wenn sich Hodenkrebszellen ausbreiten, wandern sie oft zu den Lymphknoten an der Rückwand der Bauchhöhle.

Die Entfernung dieser Lymphknoten wird als “retroperitoneale Lymphknoten-Dissektion” (RPLND) bezeichnet. Die Operation wird für Männer mit einem hohen Risiko der Krebsausbreitung erwogen. Sie kann auch durchge

Entfernung von Tumoren in anderen Körperteilen

Die Ausbreitung von Hodenkrebszellen könnte zu Tumorwachstum in anderen Geweben und Organen geführt haben. Diese Tumoren werden in der Regel mit einer Chemotherapie behandelt. Eine Operation kann nach der Chemotherapie durchgeführt werden, um verbliebene Tumorreste zu entfernen.

Chemotherapie

Eine Chemotherapie bekämpft Krebserkrankungen mit Arzneimitteln, die Krebszellen vernichten. Für gewöhnlich werden Chemotherapeutika als intravenöse Infusion direkt in die Blutbahn gegeben. Abhängig vom Krankheitsstadium wird die Chemotherapie in der Regel ein bis vier Mal in einem Abstand von drei Wochen verabreicht.

Ihr Arzt kann das Medikament Carboplatin oder eine Kombination von Bleomycin, Etoposid und Cisplatin („BEP“- oder „PEB“-Schema) empfehlen. Diese Medikamente werden für die Behandlung von Hoch-Risiko-Hodenkrebs oder einem bereits ausgebreiteten Krebs verwendet. Sie sind sehr effektiv, weisen aber einige Nebenwirkungen auf. Die Nebenwirkungen sind in der Regel mild und verschwinden nach dem Therapieende von selbst.

Häufige Nebenwirkungen der Chemotherapie

  • Infektionen – kontaktieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Fieber, Schüttelfrost oder Husten bekommen
  • Haarausfall – die Haare wachsen für gewöhnlich innerhalb von 3-6 Monaten nach
  • Müdigkeit
  • Übelkeit (Nausea)
  • Wunde Stellen im Mund
  • Sensorische Veränderungen im Geschmack oder Hören
  • Veränderungen der Haut oder Nägel
  • Kribbeln in Fingern und Zehen

Fragen, die Sie Ihrem Arzt zur Chemotherapie stellen sollten

  • Benötige ich eine Chemotherapie?
  • Was kann ich tun, um Nebenwirkungen zu verhindern?
  • Was sollte ich tun, wenn ich eine Infektion bekomme?
  • Für wie lange werden ich Chemotherapie bekommen?
  • Wie lange werde ich nicht zur Arbeit oder in die Schule gehen können?
  • Woran werde ich erkennen, dass die Chemotherapie anschlägt?

Strahlentherapie

Eine Strahlentherapie behandelt Krebserkrankungen, indem sie Krebszellen hochenergetischen Strahlen aussetzt. Diese Strahlen zerstören und töten die Zellen. Eine Strahlentherapie wird manchmal eingesetzt, um Seminome zu behandeln, aber keine Nichtseminome. Das Ziel der Strahlentherapie ist für gewöhnlich, Krebszellen zu töten, die sich auf die Lymphknoten hinter der Bauchhöhle ausgebreitet haben.

Eine Bestrahlung kann auch gesunde Zellen in anderen Organen schädigen, so dass der Strahlenkegel auf die Krebszellen zielen muss, um den Schaden zu begrenzen. Nebenwirkungen sind in der Regel mild.

Häufige Nebenwirkungen der Strahlentherapie

  • Beeinträchtigung der Samenqualität
  • Magen-Darm-Symptome, zum Beispiel Magengeschwüre
  • Ein kleines Risiko, dass die Bestrahlung eine andere Art von Krebs auslöst
  • Müdigkeit
  • Wunde Haut
  • Übelkeit
  • Durchfälle
  • Vorübergehende Sperma-Schäden

Fragen, die Sie Ihrem Arzt zur Strahlentherapie stellen sollten

  • Warum benötige ich eine Strahlentherapie?
  • Gibt es andere Behandlungsmöglichkeiten?
  • Wie kann ich Nebenwirkungen vorbeugen?
  • Führt diese Behandlung zu irgendwelchen dauerhaften Nebenwirkungen?
  • Wie lange wird dieser Behandlungszyklus dauern?
  • Darf ich nicht zur Arbeit oder Schule gehen?

Hodenkrebs-Behandlung

Behandlung

Tumorstadium 1

Tumorstadium 2

Tumorstadium 3

Operation Der betroffene Hoden wird entfernt (Orchiektomie)
Zusätzliche Operationen Eine Biopsie des anderen Hodens kann durchgeführt werden Bei einem Nichtseminom können einige Lymphknoten entfernt werden

Eine Biopsie des anderen Hodens kann durchgeführt werden

Bei einem Nichtseminom können einige Lymphknoten entfernt werden

Tumoren, die sich auf andere Körperregionen ausgebreitet haben, werden entfernt – üblicherweise nach einer Chemotherapie

Eine Biopsie des anderen Hodens kann durchgeführt werden

Chemotherapie Möglich bei einem hohen Risiko, dass der Krebs zurückkehrt (Rezidivrisiko) Ja Ja
Strahlentherapie Nur bei Seminomen, wenn die feingewebliche Untersuchung zeigt, dass der Tumor beginnt, sich zu auszubreiten Nur bei Seminomen, wenn die feingewebliche Untersuchung zeigt, dass der Tumor beginnt, sich zu auszubreiten

Umgang mit häufigen Nebenwirkungen

Nebenwirking

Strategie

Infektion Eine Chemotherapie reduziert die Zahl Ihrer weißen Blutkörperchen. Das bedeutet für Sie ein erhöhtes Infektionsrisiko. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie Fieber, Schüttelfrost oder Husten bekommen. Wenn Sie eine Infektion haben, könnten Sie eine Antibiotikatherapie benötigen.
Schlechte Samenqualität Eine schlechte Samenqualität nach einer Hodenkrebsbehandlung kann es einigen Männern erschweren, Kinder zu zeugen. Bevor die Behandlung beginnt, sagen Sie Ihrem Arzt, ob Sie Kinder zeugen möchten. Sie könnten dann einen Samenanalyse durchführen und Sperma in einer Samenbank für den späteren Gebrauch einlagern lassen.
Müdigkeit Sich während und nach der Behandlung müde zu fühlen, ist normal und wird für gewöhnlich nach einigen Tagen vergehen. In Bewegung zu bleiben kann hilfreich sein.
Übelkeit Chemo- und Strahlentherapie können zu einer Magenverstimmung führen oder dazu, dass Sie Ihren Appetit verlieren. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Pflegekraft, wenn das passiert.
  • Medikamente gegen Übelkeit können helfen, Ihren Magen zu beruhigen.
  • Wenn Ihnen nicht nach essen zumute ist, kann ein hochkalorisches Ergänzungsgetränk für die nötigen Nährstoffe sorgen.
  • Wenden Sie sich an die Diätassistenten des Krankenhauses, wenn Sie dauerhaft Probleme mit Ihrer Ernährung haben.
Durchfall Die Behandlung kann Ihre Darmfunktion beeinträchtigen. Medikamente helfen gegen den Durchfall, auch eine faserarme Diät kann während der Therapie hilfreich sein.
Hautveränderungen Eine Chemotherapie kann Haut- und Nagelveränderungen verursachen, eine Strahlentherapie dazu führen, dass das bestrahlte Areal rot und wund wird bie bei einem Sonnenbrand. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wie sie ihre Haut feucht und geschmeidig halten. Die Symptome werden für gewöhnlich verschwinden, nachdem die Behandlung abgeschlossen ist.

Was geschieht nach der Behandlung?

Nachsorge

Ihr Arzt wird nach der Behandlung regelmäßige Termine mit Ihnen verabreden, um zu erkennen, ob der Krebs zurückkehrt (Rezidiv). Diese Termine können eine körperliche Untersuchung, Bluttests, Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und/oder eine Computertomografie beinhalten, um nach neuen Tumoren zu suchen. Die Termine werden direkt nach der Behandlung in der Regel häufiger stattfinden. Die Nachsorge umfasst für gewöhnlich mindestens fünf Jahre. Tritt in dieser Zeit kein Rezidiv auf, benötigen Sie keine weitere Behandlung.

Rezidivbehandlung

Wenn ein neuer Krebs während der Nachsorge entdeckt wird, werden Operation, Chemotherapie oder Strahlentherapie wie bereits beschrieben durchgeführt. Auch bei einem Rezidiv stehen die Heilungschancen gut.

error: Content is protected